Die Gesprächspartner von Viktor Giacobbo wissen um die absurde Prämisse.
Aber sie wählen selber, wie sie die Fragen beantworten bzw. die These kommentieren wollen: ernsthaft, ironisch, ablehnend, zustimmend oder abwägend.

In Deutschland haben sich unter anderem folgende
Persönlichkeiten für ein Interview zur
Verfügung gestellt:

Joschka Fischer (ehemaliger Aussenminister)
Cem Özdemir (MdB, Vorsitzender Die Grünen)
Thomas Dörflinger (MdB, CDU)
Frank-Walter Steinmeier
(MdB, Ex-Aussenminister und SPD-Fraktionsvorsitzender)
Gregor Gysi (MdB, Die Linke)
Horst Frank (Oberbürgermeister Konstanz, Die Grünen)
Gerhard Polt (Kabarettist und Autor)
Elke Heidenreich (Autorin)

 

 

 

 

 

 

In der Schweiz äussern sich diese
Persönlichkeiten:

Doris Leuthard (Bundesrätin)
Philipp Müller (Nationalrat, Präsident FDP)
Christian Levrat (Nationalrat, Präsident SP)
Natalie Rickli (Nationalrätin)
Anita Fetz (Ständerätin)
Oskar Freysinger (Nationalrat & Staatsrat)
Filippo Lombardi (Ständerat TI)
Dominique Baettig (ehemaliger Nationalrat)
Marco Borradori (Regierungsrat TI)
Peter Gottwald (deutscher Botschafter in der Schweiz)
Michael Reiterer (Ex-EU-Botschafter in der Schweiz)
Andreas Meyer (CEO SBB)
Harry Hohmeister (CEO Swiss)
Oswald Grübel (Bankier)
Roger Schawinski (Medienunternehmer)
Roger de Weck (Publizist, Generaldirektor SRG)
Michael Ringier (Verleger)
Philipp Tingler (Schriftsteller)
Peter von Matt (Germanist)